24. November 2017
60. Trächtigkeitstag - 1. Lebenstag
Inkas Welpen sind da!!!!
Es sind 6 Mädels, 3 bicolour und 3 tricolour. Die Gewichte liegen zwischen 270 g und 330 g.
Alle 6 sind agil, robben fleißig durch die Wurfkiste und saugen schon kräftig.
Nach einer ruhigen Nacht fing Inka heut morgen um 7.00 Uhr an zu hecheln. Um 9.00 Uhr hat sie den ersten Welpen in ihrem Kennel geboren. Das lief ganz ohne Stress ab, ich hatte noch gar nicht so schnell damit gerechnet!! War ein bißchen eng für uns beide da drin, aber es ging. Die restlichen hat sie dann in der Wurfkiste gekriegt. Bis 13.30 Uhr waren dann alle 6 Mädels geboren. Inka hat das so toll gemacht!! Alle wurden sofort ausgepackt, abgenabelt und trocken geleckt!!! Wir sind sooo stolz auf unsere kleine Maus.
Nach dem sechsten hat sie sich entspannt hingelegt, alle Babies haben zufrieden genuckelt und dann hat die kleine Familie ruhig geschlafen. Nach 2 Stunden haben wir Inka zu einem kleinen Gang durch den Garten überredet, wir waren ja der Meinung, da kommen noch welche….
Nach Rücksprache mit der Tierärztin sind wir gegen halb 6 doch lieber in die Praxis gefahren, die Kleinen waren natürlich im Körbchen dabei. Ein Röntgenbild zeigte dann, es bleiben 6, kein Welpe war mehr im Bauch zu sehen. Jetzt sind wir total glücklich, dass alles so problemlos verlaufen ist und hoffen, dass die Kleinen gesund groß werden.

5. Lebenstag
Wir hocken hier immer noch ganz entzückt vor der Wurfkiste...


Und so sieht es darin aus...


Gemütlich bei Mama


Zum Saubermachen der Wurfkiste kommen die kleinen in den Korb



Bei der Geburt hat Mule sich sehr zurückgehalten, gestern lugte sie schon neugierig um die Ecke und heute folgte der Anstandsbesuch...
Inka hatte nichts dagegen, sie lässt die ganze Familie ran, nur der neue Freund unserer Tochter wurde kurz angebellt, aber der blieb auch hübsch auf Abstand...
Inka will jetzt schon wieder von sich aus in den Garten, sie schnüffelt wieder herum, kontrolliert ihre gebuddelten Löcher, vergrößert sie noch etwas und will dann auch schnell wieder zurück zu den Kleinen.
Sie hat jetzt schon wieder ihr altes Gewicht. Ich finde sie fürchterlich mager. Heute hat sie schon 5 Mahlzeiten gekriegt...
Eben hat Peter die Kleinen alle nochmal gewogen. Sie haben zwischen 54g und 90g seit der Geburt zugenommen. Die kleinen Fresssäcke!

Die Nächte verbringe ich hier bei der kleinen Familie. Ab und zu gab's so ein leises Möwengeschrei, das dauert ein paar Minuten, bis alle eine Zitze gefunden haben und dann ist wieder Ruhe, unterbrochen von leisem Schmatzen, dabei kann man gut schlafen....

6. Lebenstag
Inka und den Babies geht es gut!!
Sie trinken fleißig und nehmen prima zu. Einmal täglich ist wiegen angesagt, das ist gar nicht so einfach... Da wird lauthals protestiert und die zappeln derart, das die Digitalwaage gleich 30g mehr anzeigt!!! Wir nehmen jetzt schon eine größere Schüssel, da geht's besser.

Die Zunahmen sind noch etwas unterschiedlich, heute so zwischen 40g und 70g, die mit dem 276g Geburtsgewicht wiegt jetzt 415g, die mit ehemals 335g Geburtsgewicht hat jetzt 549g.

Wenn sie 1 Woche bis 10 Tage alt sind, sollten sie ihr Geburtsgewicht verdoppelt haben....denk mal, das schaffen wir!!!
Für Inka bedeutet das fressen, fressen, fressen!!! Ein Beagleparadies!!!!

Heute z.B. hat sie neben der BARF-Mahlzeit noch ca. 450g Trockenfutter gefressen (in 5 Mahlzeiten!) Sonst bekam sie nur 160g.

Mein Job ist es im Moment alles ein bißchen im Blick zu haben.
Obwohl Inka mit zitternden Pfoten wie auf rohen Eiern in die Wurfkiste geht, kann es passieren, dass die Kleinen schon auf sie zurobben und sie sich nicht richtig hinlegen kann, weil die ersten schon saugen, oder einer plötzlich am Rücken liegt und protestiert, weil er unter der Distanzleiste liegt und er nicht nach vorne kommt, um auch zu trinken. Da guck ich dann schon, nehm auch mal einen zur Seite und mach Platz.

Ab und zu fängt sie auch vorsichtig an zu scharren, die Decken liegen ihr zu ordentlich, nicht dass da einer verschütt geht...
Ganz wichtig ist auch die Zeckenkontrolle, wir haben ja welche im Garten!
Ab und zu hat Inka krabbelnde, aber gestern hab ich echt gedacht, ich spinne....da krabbelt so ein Mistvieh auf einem Baby rum!! Zum Glück auf einem Bicolour, da konnt man's gleich sehen...

Natürlich muss Inka jetzt auch öfter raus. Bis jetzt bleiben wir im Garten, sie will allerdings immer recht schnell wieder rein. Spielen ist nicht drin, allenfalls kontrolliert sie noch ihre Löcher, buddelt noch ein bißchen rum.
Dann müssen die Tücher gewechselt werden, die Waschmaschine läuft fast durchgehend. Die Kleinen machen noch nicht so viel "Dreck", Inka macht sie toll sauber, aber sie selbst hat noch etwas Ausfluss. Zwischendurch, wenn hier grade Ruhe ist, sinke ich auf's Sofa, so wirklich erholsam sind die Nächte nicht.
Ich schlafe jetzt unten bei der Kiste, da hör ich jeden Pieps und ab und zu guck ich auch einfach nach, ob alles ok ist. Heute morgen wollte Inka aber erst um 7 Uhr raus...
Dann Fieber messen bei Inka. Sie kriegt auch noch ein Mittel zum reinigen der Geburtswege und zur Rückbildung, alles wird dokumentiert.

Und die Mule ist ja auch da und braucht Sorge und Aufmerksamkeit.
Sie kriegt zu jeder von Inkas Mahlzeiten auch immer etwas, damit sie nicht zu kurz kommt und einrosten soll sie ja auch nicht, also gibt es für sie die tägliche Schnüffeltour.


Elegante Ohrhaltung...



7. Lebenstag
Heute mussten die klitzekleinen Krallen geschnitten werden.
Die sind in den 7 Tagen so lang gewachsen (ganze 1 mm so etwa), dass die Welpendurch ihren emsigen Milchtritt schon kleine Kratzer an Inkas Gesäuge getreten haben. Und das soll ja nicht sein.
Also hab ich mich mit meiner Kopflampe und der Nagelschere mit den abgerundeten Spitzen in die Wurfkiste gebeugt und erstmal an den hinteren Krallen getestet. Beim Trinken werden die Hinterbeinchen relativ ruhig gehalten. Die Krallen sind butterweich, das ging sehr gut. Schwieriger war’s da schon vorn. Da hab ich dann gewartet, bis alle schliefen und dann gaaanz vorsichtig ab damit. Das ist jetzt mindestens einmal die Woche nötig.
Alle 6 Mädels entwickeln sich prima. Ich finde, sie sind schon richtig dick geworden und sehen immer mehr aus wie kleine Hunde. Man kann kleine Unterschiede in der Größe bemerken und das sieht man auch auf der Waage. Die Gewichtszunahmen vom letzten Tag liegen zwischen 41g und 66g, die Gewichte selbst zwischen 518g und 633g.
Unterschiede sind auch schon im Charakter festzustellen, wenn man schon davon reden kann.
Im Moment setzen sich die Bi’s mehr durch, kämpfen verbissener um die besten Zitzen. Und wer der lauteste ist, weiß ich auch schon.
Aber was die Kleinen sonst schon für Tönchen von sich geben, ist wirklich doll...
Im Schlaf gurren sie wie die Täubchen, aber wenn sie auf der Suche nach einer Zitze sind, hört es sich eher an wie Möwengeschrei. Im Schlaf zucken sie am ganzen Körper, strampeln mit den Beinchen und da geben sie schon so was ähnliches wie kleine Beller von sich.
Wenn alles erledigt ist, Inka also ihre Babies geputzt und gesäugt hat, gönnt sie sich schon mal eine kleine Auszeit. Die Geburtshöhlen werden immer noch kontrolliert und ausgebaut, heute hab ich zwei davon einfach mal zugeschüttet, hoffentlich wird das auch akzeptiert!
Im Haus legt sie sich jetzt schon mal vor die Wurfkiste, immer alles im Blick und immer einsatzbereit und falls einer mal quarkt, guckt sie nach, ob alles ok ist.

Hier ein paar aktuelle Fotos:


Sooo viel zu tun und die Nächte sind kurz...


Nochmal kurz putzen...


...dann endlich schlafen!


Auch die Näschen von den Bi's werden schon dunkel

11. Lebenstag
Noch sind die Äuglein und Öhrchen geschlossen, die Kleinen trinken und schlafen, trinken und schlafen...
Inka hält sich nach wie vor ganz viel in der Kiste auf, sie genießt ihre Babies, putzt sie ausgiebig, kuschelt mit ihnen.
Manchmal legt sie sich mitten in den kleinen Haufen. Sie schiebt ein oder zwei Welpen sanft zur Seite, legt sich dann vorsichtig zwischen alle, bohrt ihren Kopf in die Menge und atmet tief ein. Oder sie benutzt sie als Kopfkissen.
Die Babies werden aktiver, auf der Suche nach der Zitze legen sie beachtliche Geschwindigkeiten an den Tag und beim Trinken kann einem Inka fast leid tun.
Die Kleinen treten mit den Pfötchen, sie reißen an den Zitzen und sind recht rigoros zu den Schwestern. Noch sind die spitzen Zähnchen nicht da.
Da wird geschubst und gedrängelt, ohne Rücksicht auf Verluste.
Nach ein paar Minuten eifrigen Trinkens kehrt langsam wieder Ruhe ein. Einige fallen von den Zitzen ab, andere nuckeln noch ein bißchen weiter.
Dann beginnt Inkas kurze Freizeit...
Sie genießt ein kurzes Sonnenbad auf der Terrasse, gönnt sich ein kleines Moorbad im Teich, was eine ungeliebte Säuberungsaktion nach sich zieht, nimmt einer ihrer 5 großen Mahlzeiten ein oder sie macht mit uns einen Spaziergang in den umliegenden Straßen.


Alana, bicolour
Sie ist die hellste, ihr Näschen ist noch nicht ganz dunkel,
sie hat eine rosa Schnute und rosa Ballen


Amalia, bicolour mottle
Ihr Näschen ist schon dunkelgrau, auch drumherum etwas gräulich.
und die Ballen, rechts neben ihrem Kopf sieht man's gut, pigmentieren von außen nach innen, also ringförmig.


Das ist Adelina,
sie sieht genau wie Amalia aus.


Agatha, tricolour mottle
Dunkles Näschen, noch grauere Schnute,
die Ballen sind noch dunkler als bei Amalia.


Amanda


Alegra


So gemütlich...

16. LebenstagUnsere Welpen sind jetzt 2 Wochen alt
Hier ein paar Eindrücke aus der Wurfkiste.


Immer hübsch abwechselnd, hell-dunkel-hell...Das ist aber Zufall.


Inka robbt sich zwischen die Welpen und guckt nach, wer mal wieder geputzt werden muss.


Erste Schritte


Alana, fast am Ziel


Inka fühlt sich wohl.


Unter eine Beagleohr-Decke passen fast zwei Welpen.


Inka macht einen Spaziergang, da muss die Mule doch glatt mal gucken geh'n.


Jeden Abend werden alle gewogen. Das machen wir nach dem Trinken, dann sind sie alle müde.


Adelina ist aufgewacht und wäre uns fast aus der Schale geklettert.


Nach dem Wiegen kommen alle in die Wanne und dann wird die Kiste saubergemacht.
18. Lebenstag



Adelina


Alegra


Seit Donnerstag haben alle die Augen auf.


Agatha und Alegra

Alle Welpen können jetzt auf den Pfötchen stehen und machen schon erste Gehversuche. Das klappt noch nicht besonders gut, sieht aber total süß aus. Sie purzeln übereinander, stehen wieder auf und versuchen es gleich noch mal. Liegt eine der Schwestern im Weg, klettern sie einfach drüber. Heut ist uns aufgefallen, dass sie anfangen sich gegenseitig zu beschnüffeln. Wenn man sie streichelt, krabbeln sie näher an die Hand, suchen Kontakt, lecken oder wollen am Finger saugen.

Ach, wir sitzen hier nur und staunen...

21. Lebenstag
In der Welpenkiste ist jetzt schon wesentlich mehr los.

Die Kleinen haben längere Wachphasen, manchmal ganze 10 Minuten lang. Da wird geübt zu laufen und manchmal gelingen schon kleine Hüpfer, oft mit anschließendem Bauchklatscher. Alegra hat schon den Distanzrahmen erklommen und ist darauf rumgekrabbelt und vorne mussten wir noch ein Brett dazu reinschieben, sonst wären sie schon längst weg.

Morgen wird hier alles fertig gemacht und dann beginnt das nächste große Abenteuer. Die Kiste wird aufgemacht und die Welpen können in den „großen“ Auslauf, alles immer noch bei uns im Wohnzimmer.
Sie nehmen sich untereinander immer mehr wahr, beriechen und belecken sich oder beißen, noch ganz harmlos, ein bisschen auf der Schwester herum. Und es ist lauter geworden. Sie quieken aufgeregt, wenn Mama da ist, sie juchzen, wenn sie so lustig hopsen und manchmal hört es sich schon richtig wie Bellen an.
Sie können sich schon mit den Hinterbeinchen kratzen, ohne umzufallen und das Schütteln geht auch schon prima. Seit ein paar Tagen sind die Decken etwas nass, da muss man jetzt öfters wechseln. Wenn man sie zum Schmusen heraus nimmt, sind sie völlig entspannt. Ganz ruhig liegen sie im Arm und genießen. Inka nimmt es mit der Pflege sehr ernst.

Vor jedem Trinken wird gründlich geputzt, auch gegen Widerstand. Noch hat Inka genug Milch, aber am Wochenende wird es wohl den ersten Welpenbrei geben, das wird bestimmt lustig.

Heute stand die vorgeschriebene ärztliche Untersuchung an, die anlässlich der Beantragung der Ahnentafeln stattfinden muss. Wir sind also mit allen 8 Hunden los und haben gleich noch unser Sorgen-Kaninchen Lilly mitgenommen.
Mule und Inka fuhren hinten im Kennel, die Kleinen im großen Karton unter Bewachung unserer Tochter auf der Rückbank, das Kaninchen im Transportbehälter zwischen Peter’s Beinen vorne.

Wir wurden von 3 Ärzten empfangen und alle haben sich gefreut, die kleine Bande wieder zu sehen, wir waren ja schon am Geburtstag kurz da gewesen. Erst wurde Inka untersucht und uns wurde ein sehr guter Pflege- und Gesundheitszustand attestiert!
Dann hat die Tierärztin sich im Schneidersitz vor die Kiste auf den Boden gesetzt und die Welpen einzelnd herausgenommen. Inka, ganz eifrige Mami, hat sofort eine gründliche Reinigung vorgenommen, denn bei der Tierärztin sollten ihre Welpen frisch gewaschen sein.
Das war süß, die Tieräztin konnte erst mit der Untersuchung starten, nachdem Inka ausgiebig geputzt hat und so hockten wir da, die Ärztin hielt Inka die Welpen hin und erst dann konnte sie ins Mäulchen und unter die winzigen Schlappohren gucken, alles abtasten und das Herz abhorchen. Inka saß fast ebenfalls auf ihrem Schoß, sehr neugierig und äußerst interessiert, was da mit ihren Babies geschieht. Das hat natürlich eine ganze Weile gedauert, denn Inka hat sich nicht beirren lassen und ihr Programm konsequent auch beim sechsten Welpen noch durchgezogen.

Alle Welpen sind fit und gesund, sie war ganz begeistert! Zwischendurch kamen dann noch die anderen Kollegen dazu, um einen Blick auf die Welpen zu werfen.


Das erste brauchbare Gruppenfoto






Schon ordentlich was los hier...






Wenn alle Welpen gut versorgt sind, kann man sich ja mal wieder den Hobbies widmen.

23. Lebenstag
Heute gab es den ersten Welpenbrei.
Was soll ich lange erzählen, guckt es euch an..




Ich glaube, es hat ihnen geschmeckt.

32. Lebenstag
Ab der 4. Lebenswoche sind die Welpen jetzt in ihrem "großen" Auslauf im Wohnzimmer. Das war auch nötig, denn die Wurfkiste wurde zu eng und die Welt ist groß, man will sie entdecken und jetzt natürlich auch mehr toben und springen.



Also adieu alter Teppich (da hatte Mule als Welpe schon einige Fransen abgekaut) und raus mit dem großen Tisch. Das 3er Sofa haben wir drin gelassen, da lassen Inka und ich uns abwechselnd oder auch gemeinsam zwischendurch mal erschöpft nieder. Dann kam ein neuer Fußbodenbelag rein und ein Gitter wurde aufgestellt.



Die Wurfkiste bleibt erstmal noch da, obwohl sie so sperrig ist, sie war ja 3 Wochen das Welpenzuhause und es soll ja nicht gleich alles neu sein. Um es gemütlich zu machen, haben wir Bettbezüge und Vetbetten ausgelegt und die Welpen sind gleich munter drauflos gelaufen, um alles zu erkunden. Nach 5 Minuten war schon wieder Schluss, Mama hatte noch einen Schluck Milch für alle parat, dann suchten sie sich ein Plätzchen zum schlafen.

Jetzt haben sie sich längst dran gewöhnt, genießen die Bewegungsfreiheit und haben schon ein beachtliches Tempo drauf. Die Breimahlzeit wird schon routinierter eingenommen. Erst wird artig vom Rand los gefressen, dann geht es natürlich mitten rein, denn der Hals ist ja noch nicht lang genug, um überall dranzukommen. Weil es seit Tagen so heiß bei uns ist, hab ich in einer flachen Schale Wasser hingestellt und es ihnen ganz vorsichtig gezeigt, Finger reingetunkt und abschlecken lassen… Und was machen sie?? Wieder voll rein, immer wieder… naja, so ist es für die Kleinen ja auch erfrischend gewesen. Und wenn sie es dann doch trinken wollten, haben sie die Schnute zu tief eingetunkt und es gleich in die Nase gekriegt… hatschiiiie!!



Das Spielzeug wird auch gut angenommen. Das Schaf und die Maus wurden schon tot geschüttelt, die Papprolle aufgeweicht und zerkaut, das Tau hinterher gezogen und auf die Bälle kann man sich mit den Vorderpfoten stellen und dann kullern die weg. Die Käseschachtel war der Hit. Wie die daran geschnüffelt haben, also der Geruchssinn funktioniert schon mal super!

Ein Lärm ist das hier manchmal…bellen, quieken und dass so kleine Welpen sooo böse knurren können. Meist spielen sie anschließend gleich weiter, aber richtig böse hört sich das an. Es ist aber in Ordnung so und es muss auch so sein, denn alle Verhaltensmuster müssen jetzt ausprobiert werden, um später richtig reagieren zu können.

Schreit einer der Welpen aber gar zu laut quiekend um Hilfe, springt Inka herbei. Sie greift nicht ein, ihre Anwesenheit reicht schon aus und der Streit ist vorbei. Toll, da reicht wohl noch ein strenger Blick von Mama.



40. Lebenstag
5. Lebenswoche
Am Wochenende ging es das erste Mal an die frische Luft. Die Welpen haben sich so gefreut und sind gleich losgetobt.



Vom Wohnzimmer aus können die Kleinen jetzt selbständig über eine Rampe auf die Terrasse gehen. Auch dort haben wir Gitter aufgestellt, so dass sie keinen Blödsinn anstellen und auch nicht runterfallen können. Nur der kleine Beetstreifen mit der Kapuzinerkresse und den Sonnenblumen ist noch arg gefährdet.



In der Ecke ist ein Kasten mit Sand, der auch schon ab und an für die Geschäfte genutzt wird, sonst gibt es noch Pappkartons, Decken, einen Kennel und natürlich das viele Spielzeug.



In den Rasenauslauf unten im Garten müssen wir die Kleinen tragen. Für Inka haben wir auf beide Seiten des Zaunes jeweils einen großen Holzklotz gestellt. So kann sie jederzeit rein- und raushüpfen. Das erleichtert auch uns Menschen den Einstieg.



Der Tunnel wird schon eifrig genutzt, Blätter und Stöcke werden weggetragen und zerlegt und es kommen so viele nette Menschen vorbei, die mit den Welpen schmusen wollen. Die Umweltgeräusche werden von den Welpen kennengelernt und sind kein Problem. Bei diesem Superwetter können sie schon lange draußen bleiben. Ich sitze meist mittendrin auf einer Decke und lass mich anknabbern.

Wenn sie dann draußen im Kennel schön schlafen, wird drinnen gewischt, alles neu hingelegt und wenn sie dann rein kommen, machen sie gleich alles wieder nass. Wie oft ich mich da schon mitten reingekniet habe… egal. Das mit der Klokiste in der Ecke üben wir noch.

Ohne meine Waschmaschine und den Trockner wäre ich jedenfalls aufgeschmissen.
Momentan kriegen die Kleinen 3 Welpenbreimahlzeiten, einen Bananen-Joghurt und etwas Welpenmilch. Inka geht noch so 4-6 mal zum Säugen zu den Welpen und die Waage sagt uns:
sie werden satt!

Die Gewichte liegen zwischen 1935 g und 1674 g. Ich finde sie alle ganz propper und fit!!

49. Lebenstag
Die Kleinen sind jetzt 7 Wochen alt und in den Wachphasen putzmunter und lebhaft und vor allen Dingen laut! Unsere Nachbarn tun uns schon leid. Ab morgens ca.7 Uhr ist hier Stimmung, dann setz ich sie in den Auslauf nach draußen, um sauber zu machen. Manches geht schon in das „Klo“, vieles noch daneben. Dann schnell das Futter fertig machen, die Großen gehen in den Garten, Mule mal kurz bis zum Bauch in den Teich, also muss ich ihr noch mit dem Gartenschlauch den Modder von den Füßen abspülen. Die Kleinen spielen und streiten wild und ausgelassen auf der Terrasse. Und vor allen Dingen, sie sind hungrig und fiepen laut! Da kann man direkt etwas in Hektik geraten.

Wenn dann alle satt sind, wird weiter gespielt, aber dann kehrt allmählich Ruhe ein, jeder kaut noch irgendwo an was rum und dann schlafen sie plötzlich wieder. Ich sammle die schlafenden Welpen ein, leg sie drinnen ins Körbchen, denn allein draußen lassen, mag ich sie nicht. Jetzt schnapp ich mir Mule und Inka und wir machen einen kleinen Gang. Heute war wieder super Wetter und die Kleinen und natürlich auch die Großen konnten fast den ganzen Tag unten in dem großen Auslauf sein.

Jeden Tag kommt jetzt Besuch, Welpenkäufer besuchen ihren Welpen, Nachbarn, und besonders die Kinder kommen vorbei und spielen mit ihnen. Gestern kamen „meine“ Kindergartenkinder extra mit dem Zug her. Ich hatte ihnen schon so viel erzählt, jetzt konnten sie die Kleinen endlich mal live sehen. Für Welpen und Kinder war das ein tolles Erlebnis, soviel kuscheln und spielen.

Ernährungstechnisch sind die Kleinen jetzt unabhängig von Inka. Sie bekommen 4 Mahlzeiten, Trockenfutter und Rohes, aber auch noch Joghurt und Obst zwischendurch. Sie fressen einfach alles und sie fressen schnell..waschechte Beagles eben!

Inka ist trotzdem viel bei ihnen. Sie animiert sie zum Spielen, kuschelt mit ihnen und sieht nach dem Rechten. Wenn die Kleinen fressen, steht sie daneben, wartet geduldig ab, bis alles leer ist, um dann die Näpfe noch mal auszuschlecken. Ich hätte nie gedacht, dass sie so lieb abwartet.

Neulich ist sie mit einem Kaustreifen zu den Welpen gelaufen und hat ihn dort mitten zwischen ihnen hingelegt. Das fand ich so süß! Ich hab den Streifen in kleine Stückchen gebrochen, so hat jeder etwas abgekriegt.

Die Kleinen trinken noch so 2-3 mal täglich bei Inka, viel Milch hat sie jetzt auch nicht mehr und man sieht ganz deutlich, es ist kein Vergnügen für sie.
Trotzdem geht sie immer wieder zu ihren Kleinen, wehrt dann ihre „Übergriffe“ geschickt ab, denn sie will spielen und fordert hartnäckig dazu auf.

Jetzt sind die letzten 2 Wochen angebrochen. Die Ahnentafeln sind eingetroffen, der Impftermin ist vereinbart und die Zuchtwartin ist eingeladen.
Bis dahin werde ich die Zeit mit unseren Süßen weiter genießen!

60. Lebenstag
So, die letzte Woche mit den Welpen ist angebrochen.

Wahnsinn, wie schnell doch 8 Wochen vergehen. Hab jetzt die letzte Woche nochmal Urlaub, davor hatte Peter Welpendienst.

Ich wusste ja, es wird schwer werden, die Kleinen in die Welt ziehen zu lassen, aber dass es so schwer wird. Es war einfach so eine schöne Zeit, bis jetzt ist alles so gut gelaufen, alle sind gesund und munter, Inka und auch Mule sind fit, wir haben für alle tolle Familen gefunden.

Die Kleinen sind so süß und lieb, sie riechen so gut, sie machen lustige Dinge, haben uns so oft zum Lachen gebracht und freuen sich immer so doll, wenn wir kommen.

Da kann ich mir tausendmal sagen, es ist jetzt an der Zeit, dass sie in ihre neuen Familien kommen, diese Leute freuen sich schon wie verrückt auf ihre Kleinen.

Sie haben viel Dreck und Mühe gemacht, sie haben laut gestritten, mich gebissen, waren ungeduldig und ich hab 8 Wochen lang kaum was anderes geschafft, als mit den Kleinen zusammen zu sein, für alles zu sorgen und mit ihnen zu spielen.

Obwohl eine kleine Maus jetzt bei uns bleibt, weiß ich gar nicht, wie ich das schaffen soll. Wie machen die anderen Züchter das bloß?

Morgen fahren wir zum Impfen und Chippen, Dienstag erholen wir uns davon, Mittwoch kommt die Zuchtwartin zur Wurfabnahme und Donnerstag werden die ersten 2 Welpen abgeholt .

Zwei von den Kleinen hoffe ich in der Welpengruppe wieder zu sehen, das wäre schon toll.

Im Herbst machen wir unser erstes Welpentreffen, so weit weg gehen sie ja alle nicht, das weiteste ist Münster und selbst diese nette Familie wird dann sicher auch kommen.

Trotzdem, ich bin momentan einfach nur traurig!

 

 

 Annett und Peter Schäffer
Tel: 04532 268 9 268

Diese Zuchtstätte ist
anerkannt und geschützt
durch folgende
Institutionen:


Beagle Club Deutschland
(BCD)

Verband für das
Deutsche Hundewesen
(VDH)

Federation Cynologique
Internationale (FCI)

 

© 2017  Annett und Peter Schäffer  -  verwenden von Inhalten nur mit Genehmigung  -  Webdesign und technische Realisierung von   peter schäffer - webdesign